Keine Sekundärhaftung der Wirtschaftsprüfer

Der als Jahresab­schlussprüfer tätige Wirtschaft­sprüfer unter­liegt nicht der Sekun­der­haf­tung, wie sie die Recht­sprechung etwa für Recht­san­wälte und Steuer­ber­ater entwick­elt hat.

Keine Sekundärhaftung der Wirtschaftsprüfer

Der Jahresab­schlussprüfer, der der von ihm geprüften Gesellschaft wegen Pflichtver­let­zun­gen bei der Prü­fung zum Schadenser­satz verpflichtet ist, kann ihr die Mitverur­sachung des ent­stande­nen Schadens durch ihren Geschäfts­führer grund­sät­zlich gemäß § 254 Abs. 1, § 31 BGB ana­log ent­ge­gen­hal­ten. Bei der Abwä­gung sind auch solche Verur­sachungs­beiträge des Geschäfts­führers zu berück­sichti­gen, die vor der Prü­fung des Jahresab­schlusses liegen.

Bun­des­gericht­shof, Urteil vom 10. Dezem­ber 2009 — VII ZR 42/08