Das gekündigte Mandat - und die  Verpflichtung des Steuerberaters zur Datenüberlassung

Das gekündigte Mandat — und die Verpflichtung des Steuerberaters zur Datenüberlassung

Das Finan­zamt kann gemäß §§ 147 Abs. 6 Satz 2, 97 i. V. m. § 104 Abs. 2 AO vom Steuer­ber­ater die Her­aus­gabe eines dem GDP­­dU-Stan­­dard entsprechen­den Daten­trägers mit den Buch­führungs­dat­en zur Durch­führung ein­er Betrieb­sprü­fung ver­lan­gen. Dies gilt auch, soweit der Steuer­ber­ater nach zwis­chen­zeitlich been­de­ten Man­dat hier­an gegenüber dem Steuerpflichti­gen

Weiterlesen
Datenüberlassung an die Finanzverwaltung - und kein Zurückbehaltungsrecht des Steuerberaters

Datenüberlassung an die Finanzverwaltung — und kein Zurückbehaltungsrecht des Steuerberaters

Ein Steuer­ber­ater ist nach Ansicht des Schleswig-Hol­stein­is­chen Finanzgerichts auch dann gem. §§ 147 Abs. 6, 97, 104 Abs. 2 AO zur Über­las­sung eines Daten­sticks mit der Buch­führung seines (ehe­ma­li­gen) Man­dat­en an die Finanzver­wal­tung bzw. alter­na­tiv zur Freiga­be der Dat­en bei der DATEV e.G. verpflichtet, wenn er gegenüber dem (ehe­ma­li­gen) Man­dan­ten

Weiterlesen
Der vorzeitig gekündigte Steuerberatervertrag - und das vereinbarte Pauschalhonorar des Steuerberaters

Der vorzeitig gekündigte Steuerberatervertrag — und das vereinbarte Pauschalhonorar des Steuerberaters

Bei vorzeit­iger Beendi­gung des Steuer­ber­ater­ver­trages ist ein vere­in­bartes Pauschal­hono­rar auf den Teil her­abzuset­zen, welch­er der bish­eri­gen Tätigkeit des Steuer­ber­aters entspricht. Die Bes­tim­mung des § 628 Abs. 1 BGB regelt die Frage, in welchem Umfang dem Dien­stverpflichteten nach der außeror­dentlichen Kündi­gung gemäß § 627 BGB Hon­o­raransprüche gegen seinen Auf­tragge­ber zuste­hen. Danach

Weiterlesen