Kammerbeiträge für angestellte Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Obwohl die Anerken­nung ein­er Wirtschaft­sprü­fungs- und Steuer­ber­atungs­ge­sellschaft voraus­set­zt, dass die Geschäfts­führer Wirtschaft­sprüfer bzw. Steuer­ber­ater sind, führt die Über­nahme der Beiträge zu den Beruf­skam­mern durch den Arbeit­ge­ber zu Arbeit­slohn. Der Arbeit­ge­ber han­delt nicht im über­wiegend eigen­be­trieblichen Inter­esse.

Kammerbeiträge für angestellte Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Bun­des­fi­nanzhof, Urteil vom 17. Jan­u­ar 2008 — VI R 26/06